Marathon
Investor
testen
Pfadfinder-
Brief testen
Webinar
testen
Newsletter
bekommen
Login

Marktsicht: Vorsicht vor der „Anmassung von Wissen“

AktuellInvestment
08.11.2021

Aus dem Pfadfinder-Brief Nr. 21 vom 06. November 2021, von Daniel Haase

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

manche, die wie der Autor dieser Zeilen, im real existierenden Sozialismus aufgewachsen sind, im – nach Auffassung der damaligen Führung – „besseren deutschen Staat“, haben zuweilen eine gewisse Grundimmunität gegenüber Ideologien vielerlei Art entwickelt. Zumindest weisen einige eine gesunde Portion Skepsis gegenüber all jenen auf, die vorgeben oder tatsächlich glauben, irgendeine – stets alternativlose – Wahrheit gefunden zu haben. Die Skepsis wächst umso mehr, wenn nach Verkündung der Wahrheit von jedermann unbedingte Gefolgschaft einfordert wird.

Allerdings sollte sich diese Skepsis keineswegs nur nach außen richten, sondern auch nach innen: Je stärker die eigene Überzeugung, umso größer unser allzu menschliches Bedürfnis, nur noch bestätigende Informationen wahrzunehmen und unangenehme Widersprüche oder Schwächen in unserer eigenen Argumentation weitgehend zu ignorieren. Wenn wir als Börsianer beispielsweise Trends folgen, was aus den eben genannten Gründen häufig funktioniert, müssen wir uns selbst vor der Gefahr schützen, den Argumenten für die Fortsetzung des Trends allzu sehr zu vertrauen.

 

Abb. 1: Ein blinder Fleck bspw. in der Klimapolitik: China. Die Entwicklung von CO2-Emissionen aus dem Verbrauch fossiler Energieträger und der Zementproduktion in der EU, den USA und in China sowie die Ziele für Null-Emissionen in 2050 (EU/USA) und 2060 (China).
Quellen: zerohedge.com, Weltbank, EU-Kommission, Haver Analytics, Goldman Sachs

 

Bei der Aktienauswahl gehen wir bei HAC dem Risiko zu großer Überzeugung aus dem Weg, indem wir sehr breit, d.h. üblicherweise über mehrere hundert Titel streuen. Wir verlieben uns nicht in einzelne Aktien. Wir mögen keine Handelsspesen, denn wir sind keine Bank, die daran verdient. Aber wenn ein Titel nicht mehr alle unsere Qualitätskriterien erfüllt, ersetzen wir ihn konsequent durch einen, der das schafft.

Auch beim Pfadfinder-Risikomanagement vermeiden wir allzu starke eigene Überzeugungen und suchen stattdessen nach verlässlichen Regeln, die uns helfen, möglichst schnell herauszufinden, was der Markt gerade entdeckt. Das ist einfacher gesagt als getan. Als im Februar 2020 die Kurse fielen und unser Pfadfinder-System ein Absicherungssignal generierte, war unsere größte Sorge, nah am Tiefpunkt auszusteigen und die beginnende Erholung zu verpassen. Die Gewissheit, dass unser Pfadfinder-System Marktrisiken höchstwahrscheinlich besser beurteilen kann als unser aller Bauchgefühl, linderte das Unwohlsein bei der Umsetzung des Signals nur wenig. Erst, als die Kurse im März weiter rasant fielen und unsere Mandanten dank Absicherung davon nicht mehr betroffen waren, nahm die Zufriedenheit mit der systematischen Entscheidung wieder zu. Beim Wiedereinstieg Ende März das gleiche Spiel mit umgekehrten Vorzeichen und erneuten Bauchschmerzen.

 

Abb. 2 Für die Darstellung wurden die maximalen Kursrücksetzer (Drawdowns) von 980 weltweit flexibel anlegenden Mischfonds (seit Auflage Marathon Stiftungsfonds am 30.12.2015) in den zurückliegenden drei Jahren angeschaut und gefragt, wie viele Handelstage die jeweiligen Fonds benötigten, um diesen maximalen Rücksetzer wieder vollständig auszugleichen (= Recovery Period). 150 (15%) Fonds haben das noch nicht geschafft, bei den „restlichen“ 830 Fonds betrug der statistische Zentralwert (Median) für die Erholungsdauer 208 Handelstage (42 Wochen), die 100 Fonds mit der schnellsten Erholung starten bei 117 Tagen (23 Wochen). Der Marathon Stiftungsfonds I benötigte nur 32 Tage (6,4 Wochen).
Quellen: fondsweb.de, eigene Berechnungen – Stand: 20.10.2021

 

Eigene Überzeugungen zweimal zurückzustellen und den Pfadfinder-Signalen zu folgen, hat sich gelohnt: Der Marathon Stiftungsfonds konnte die CoronaKrise schneller als 99,9% aller Fonds aus der Vergleichsgruppe (s. Abb. 2) hinter sich lassen. Das war die Bauchschmerzen wert.

Herzliche Grüße
Ihr Daniel Haase

 

PS: Der nächste Pfadfinder-Brief ist für Samstag, den 27. November 2021, geplant.

Was dürfen wir für Sie tun?
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.